Miturheber

Musikwerke entstehen häufig in Teamarbeit. In der Band spielt jemand einen Riff, ein anderer ergänzt die Melodien, ein dritter die Harmonien. Alle Beteiligten an der Gemeinschaftsproduktion sind Miturheber, wenn aus allen Beiträgen ein Werk entsteht und die Anteile des Einzelnen nicht gesondert verwertet werden können.

Voraussetzung ist die persönliche geistige Schöpfung. Allein die Idee, der Verbesserungsvorschlag, die Anregung reicht bereits aus, wenn sie im Werk wiederzufinden ist. Daher unterscheidet sich der Miturheber vom Auftraggeber, der nur die Anweisung erteilt und das Werk fianziert. Wer nur kleine Tipps gibt oder handwerkliche Vorschläge einbringt, ist nur Werkanreger oder Ideengeber. Das reicht für die schöpferische Mitgestaltung an der höheren Werkeinheit nicht aus.Eine Miturheberschaft wird auch bei einem reinen Gehilfen verneint, da die Leistung nicht eigenschöpferisch ist. Eine weitere Voraussetzung für eine Miturheberschaft ist, dass die Beteiligten gemeinsam mit gegenseitigem Einverständnis am Werk zusammenarbeiten. Sonst liegt eine wesentliche Umgestaltung oder nachträgliche Bearbeitung vor. Werden Schöpfungen verschiedener Werkarten kombiniert, z. B. Melodie und Liedtext, handelt es sich um eine Werkverbindung mit ggf. mehreren Urhebern.

Ein Miturheber hat ein Recht auf Namensnennung zum Beispiel auf dem Plattencover. Zudem kann er über die Nutzung seines Beitrags bestimmen. Daher ist es ratsam, ein Bandvertrag abzuschließen, damit die Verwertung geregelt ist und eine Produktion nicht scheitert, weil jemand plötzlich aussteigt und die Nutzung seiner Anteile verweigert. Dies darf er laut Gesetz nicht "wider Treu und Glauben" tun, doch in der Praxis kann es ohne Vertragsregelung einen langen Rechtsstreit nach sich ziehen. In vielen Fällen entscheiden sich Miturheber pauschal für eine Vergütung nach Kopfteilen. Die GEMA behandelt die Miturheber als Gesamthandsgemeinschaft.

Ich überprüfe die Werkanteile und die Plausibilität einer Werkgenese. Ich kläre, ob eine Miturheberschaft vorliegt.
  • Ihnen wird die Miturheberscahft vorenthalten?
  • Sie erkennen in einem fremden Werk eigene Ideen wieder?
  • Ein Gehilfe oder Ideengeber erhebt Ansprüche als Miturheber an Ihrem Werk?

Ich erstatte für Sie ein klärendes Gutachten.

Oder beantworte gern diese oder ähnliche Fragen:

+49 (0)40 28 78 01 67

info@musikgutachter.de