ePrivacy and GPDR Cookie Consent by Cookie Consent

Ihr unabhängiger Musikgutachter aus Hamburg

Seit 2006 führe ich in Hamburg ein Sachverständigenbüro für das Sachgebiet Musik und Urheberrecht / Leistungsschutzrecht. Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung und besonderen Qualifikation (Historischer und Systematischer Musikwissenschaftler und Germanist) zähle ich zu den gefragtesten Musikgutachtern im deutschsprachigen Raum. Als Musiksachverständiger erstatte ich Gutachten im Auftrag von: Urheberrechtskammern, hochrangigen Medienkanzleien, Musikproduzenten, Plattenlabels, Musikverlagen, Komponisten und Musiker (Referenzen). Ich übernehme weiterhin kleine Aufträge.

Sie erhalten von mir qualifizierte Gutachten, die rechtliche Standards erfüllen:  systematisch, fundiert, objektiv, verständlich, vertraulich.

Ich kläre für Sie zum Beispiel:

  • Abgrenzungen von Bearbeitungen und Coverversionen
  • Plagiatsprüfungen, Abstand vom Original bei Soundalikes und Plagiaten.
  • Sampling-Nachweis (Forensische Soundanalyse per Computer)
  • Nachweis von Interpreten in Tonaufnahmen (Leistungsschutzrechte)
  • Voraussetzungsprüfung von Hörmarken
  • Werkschutz-Prüfungen von Jingles
  • Recherche und Klärung von Ähnlichkeiten im Vorbestand
  • Wertfeststellungen durch Wertgutachten
... weitere Details

Dienstleistungen rechtliche Klärung im Streitfall oder präventiv:

  • Formlose musikrechtliche Ersteinschätzungen
  • Sachverständige Stellungnahmen und Musikgutachten
  • Umfangreiche musikwissenschaftliche Expertisen
  • Gegengutachten
  • Partei- und Privatgutachten
  • Gerichtsgutachten
  • Werkanalysen und -Vergleiche
  • Production Supervising (rechtliche Einschätzung und ggf. Änderungsvorschläge)
  • Telefonische Beratung

Auftraggeber (Allgemein):

  • Urheberrechtskammern an deutschen Gerichten
  • Führende Medienkanzleien
  • Namhafte Musikproduzenten
  • Plattenlabels (Major und Independent)
  • Große und kleine Musikverlage
  • Rundfunkanstalten
  • Bekannte Komponisten und Interpreten
  • Hersteller von Produktionsmusiken (z. B. Werbeagenturen, Filmproduktionen)
  • Gern auch "kleine" Musiker, Autoren, Bands, Musikvereine usw.
  • Konkrete Beispiele siehe  Referenzen

Qualifikation: als Musikologe/Musiker/Dozent/Autor:

  • Ausbildung - Historischer und systematischer Musikwissenschaftler + Germanist
  • Umfangreiche  Repertoire-Kenntnisse – Vorbestand-Abgleich (aus den Bereichen Klassik, Pop-Rock, elektronische Musik, Funktionsmusik, Volksmusik, ethnische Musik)
  • Musiktheorie - Fundierte Werkanalysen, Musik und Text (Lyrics)
  • Musikpsychologie / Musiksoziologie - z. B. Musikwahrnehmung und Rezeption
  • Recherche-Techniken - z. B. gemeinfreier Vorbestand, Rechteklärung
  • Forensische Akustik - Tontechnik und Softwareanalyse
  • Gitarrist, Komponist, Musikdozent - Praktisches Verstehen kreativer Prozesse
  • Texter, Autor - nachvollziehbare und verständliche Darstellung komplexer Sachverhalte
  • Freiberufler - Wirtschaftlich unabhängig und objektiv
  • Schüler der etablierten Sachverständigen Helmut Rösing und Albrecht Schneider.

Weitere Informationen finden Sie auf der Einstiegsseite über Gutachten. Wenn Sie sich gründlicher mit der Materie des Musikrechts auseinander­setzen möchten, werden Sie im Lexikon Musikrecht fündig.

Neben Expertisen zum Urheberrechts- und Leistungsschutzrecht erstatte ich Wertgutachten, etwa zur Wertfeststellung von Tonträgersammlungen aus Nachlass oder nach einem Schadensfall.

Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich über Kontakt bitte direkt an mich. Ich helfe Ihnen gern weiter!

Musikgutachter Heiko Maus

Hinweis für Juristen:

Bitte klären Sie mit mir im Zweifel persönlich vorab, ob ich für den konkreten Fall  die notwendige Kompetenz auf dem Sachgebiet aufbringe und meine Neutralität  aufgrund etwaiger  Interessenkonflikte beeinträchtigt werden könnte.

Fachkammern sind auf die Hinzuziehung eines Experten angewiesen. Eine Feststellung von Schutzfähigkeiten bedarf grundsätzlich der Hilfe eines Sachverständigen, wenn seitens des Gerichts keine Sachkunde nachgewiesen werden kann. (OLG Zweibrücken, Urteil vom 19.11.2015, Az.: 4 U 186/14). Grund- und Hobbywissen begründen keine ausreichende Sachkunde. Ähnlich urteilte der Bundesgerichtshof 2015, demnach: "reicht das bloße Anhören eines Tonträgers durch die Tatrichter grundsätzlich nicht aus; es wird vielmehr im Regelfall die Hilfe eines Sachverständigen unerlässlich sein." (Urt. v. 16.04.2015, Az.: I ZR 225/12 - "Goldrapper"). Musikgutachter sind dennoch selten gefragt und daher generell nicht öffentlich bestellt und vereidigt. Folglich steht einer Beauftragung gemäß § 404 (insbesondere Abs. 3) und 405 ZPO nichts entgegen.

Voraussetzung für verlässliche Gutachten sind neben der Sachkunde hinreichende juristische Kenntnisse, etwa über das Urheberrecht und Prozessordnungen (insbesondere Pflichten nach § 407a ZPO) . Der Ehrenkodex für Sachverständige ist für mich bindend. Es gilt, übliche Verfahrensfehler oder Verhaltensweisen zu vermeiden, die schnell zur Besorgnis der Befangenheit (§ 406 ZPO) führen. Außerdem beobachte ich die Gesetzentwicklung und halte mich regelmäßig auf dem aktuellen Stand der Rechtsprechung.

Musikgutachter in Plagiatsfällen Heiko Maus
Das Urheberrecht wurde umfangreich an EU-Richtlinien und -Entscheidungen angepasst. Am 7. Juni 2021 trat die Urheberrechtsnovelle in Kraft. Die Rechtsprechung wird die Auslegung klären. Das Lexikon wird daher kontinuierlich aktualisiert.
Neue Definitionen:  Bagatellschranken,
 Pastiche,  Melodienschutz
Die Rechtsprechung hat enige musikrechtliche Fragen geklärt. Ich habe für Sie die wichtigsten Urheberrechts-Urteile zu Musikfällen zusammengestellt. Mit Hörbeispielen!

Ich bin für Sie da! Nutzen Sie meine kostenlose Erstberatung:

Oft gesucht:  Honorar  Referenzen

Auszug Pressespiegel

Interview für Funknet (NDR) am 01.10.2019 zur Einschätzung von Plagiaten (ab ca. 00:24). Screenshot:
Sreenshot Funknet ARD html Funk.net vom 01.10.2019 (weblink)

Interview für Politiken - Kultur (dänisch)
Koloniale Musikplagiate (von Boney M bis Madonna)
html Politiken vom 13.01.2021 (weblink zum Artikel auf Pressreader)

Interview für Watson
Klau-Vorwürfe um Hit "Egal": Teure Angelegenheit für Michael Wendler
html Watson am 28.12.20 (weblink)

Interview für DW Online
Gedanken zur kolonialen "Raubmusik"
html DW am 26.10.2020 (weblink)

Interview für alle-noten.de
Artikel: "Urheberrecht & Musik: Was Sie über Sampling, das Covern von Liedern & Co. wissen müssen"
html Alle Noten 19.01.2017 (weblink)

Interview für jetzt.sueddeutsche.de:
Über das sensationelle Urteil im Fall "Blurred Lines" gegen Pharell Williams und Robin Thicke
html Jetzt 12/03/2015 (weblink)

Radiointerview für swr3:
Ebenfalls zum 7,4 $ Mio-Deal von "Blurred Lines". (13/03/2015, Quelle: SWR3 Topthema)

Atemlos durch die Nacht:
Plagiatsvorwurf gegen Helene Fischer und Kristina Bach.
pdf Bild Bundesausgabe 31/05/2014 (pdf)